Kategorie: Allgemein

Ausbildung zum DOSB-Jugendleiter

Seit Herbst 2018 nahmen Lili Kopf, Anne Müller und Matthias Kopf, die sich alle auch im jHSV (Jugend des Hessischen Skiverbands) engagieren, an der Ausbildung zum „Vereinsmanager in der Jugendarbeit“ bei der Sportjugend Hessen teil. Mit dieser Ausbildung werden die Teilnehmer für die Betreuung und Förderung von Kindern und Jugendlichen im Verein qualifiziert.

An zwei Wochenenden im November und Dezember standen zuerst die grundlegenden Inhalte der Jugendarbeit im Verein auf dem Programm. Dazu zählen vielfältige und umfangreiche Themen wie die Gewinnung, Bindung, Beteiligung und Selbstverantwortung von Jugendlichen im Verein, die Planung und Organisation von Aktivitäten (Projektmanagement), finanzielle Fördermöglichkeiten, Versicherungen, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, Aufsichtspflicht, Jugendschutz, Kindeswohl usw. Der zweite Teil der Ausbildung bestand dann darin, ein eigenes Projekt für die Jugendarbeit im Verein zu entwickeln und umzusetzen. Dabei zeigten sich die drei vom Skiteam Bellersheim kreativ, die Projekte wurden genehmigt und konnten umgesetzt werden. Alle entschieden sich für ein Projekt, das dann durch ein Jugendteam umgesetzt wurde – also in Teamarbeit. Anne startete mit der Gestaltung des Rahmenprogramms während der Jugendfreizeit im Januar. Lili organisierte mit Ihrem Team im Februar eine Vereinsfahrt zum Flutlichtskifahren in Kleingladenbach und Matthias kümmerte sich darum, dass die Jugendlichen den Raum und mehr Verantwortung für die Entwicklung eigener Ideen für die Jugend erhalten. Sein Team bereitete eine Jugendversammlung vor, in der eine Jugendordnung verabschiedet und ein Jugendvorstand gewählt wurde.

Zwischendurch standen weitere Lernmodule auf dem Programm, die die Themenbereiche „Vereinsmanagement / Soziale Kompetenzen“ sowie „Sport- und Bewegungsideen“ behandelten.

Nach den Theorieeinheiten und der erfolgreichen Umsetzung aller Projekte stand zum Schluss die Erstellung einer Projektdokumentation und Präsentation des Projekts auf der ToDo-Liste. Die Präsentation fand Anfang Juni in Wetzlar statt. Alle wurden für Ihre Projekte und deren gute Umsetzung gelobt. Da Anne, Lili und Matthias bereits im Vorfeld über den Hessischen Skiverband die JULEICA (Jugendleitercard, eine bundesweit einheitliche Ausbildung für ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen in der Jugendarbeit) erworben hatten, konnten Sie mit dem Abschlussseminar ihre Lizenz zum DOSB-Jugendleiter in Empfang nehmen.

Allgemein

Jugendversammlung

Am 23. Mai 2019 trafen sich im Landgasthof Angermühle die Jugendlichen des Vereins Skiteam Bellersheim e.V. Nach der Eröffnung der Sitzung und der Begrüßung der Teilnehmer durch den ersten Vorsitzenden Andreas Kopf erläuterte dieser den Zweck der Sitzung: die Gründung eines Jugendteams und die Verabschiedung einer Jugendordnung, um den Jugendlichen Mitgliedern im Skiteam Bellersheim den Raum und mehr Verantwortung für die Entwicklung eigener Ideen für die Jugend zu geben.

Die Versammlungsleitung übernahm anschließend Felix Weil. Er schlug die folgende Tagesordnung vor:

  1. Erläuterung der Jugendordnung und Abstimmung darüber
  2. Wahl des Vereinsjugendvorstands
  3. Vorstellung der Ideen des Jugendteams
  4. Sammlung weiterer Ideen der Anwesenden
  5. Verschiedenes

Der vorbereitete Entwurf der Jugendordnung (nach einem Muster von der Sportjugend Hessen) wurde nach der Erläuterung einstimmig verabschiedet. Es gab keine Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der Versammlungsteilnehmer. Felix Weil wies darauf hin, dass die Jugendordnung noch in der nächsten Mitgliederversammlung des Vereins bestätigt werden muss. In der dann folgenden Wahl des Jugendausschusses fungierte der Geschäftsführer Matthias Kopf als Wahlleiter. Zum Jugendwart wurde Felix Weil, zum Jugendsprecher Urs Lintl und zu Beisitzern Lili Kopf und Anne Müller gewählt.

Urs Lintl, Lili Kopf, Anne Müller, Felix Weil

Lili Kopf trug den Anwesenden einige Vorschläge für zukünftige Aktivitäten aus dem Kreis des Jugendteams vor, die sie sich bisher überlegt haben. Dazu gehören z.B. Team-Building-Maßnahmen wie Organisation eines Sommerfests, eine Fahrt nur für Jugendliche, die Einrichtung eines Gruppenraums, eine erneute Fahrt analog der Fahrt nach Kleingladenbach. Sie fordert die Anwesenden auf, eigene Wünsche, Ideen oder Anregungen aufzuschreiben. Dazu werden Zettel und Stifte verteilt. Die einzelnen Zettel mit Anregungen der anwesenden Sitzungsteilnehmer werden eingesammelt und an die Wand geklebt. Felix Weil versichert, dass sich das neue Jugendteam mit den Ideen auseinandersetzen will und eine Umsetzung der einzelnen Vorschläge anstrebt. Er fordert die Anwesenden auf, weiter Werbung für den Verein zu machen (z.B. in der Schule).

Allgemein

Einladung Gründungsversammlung Jugendteam

Unser ehemals kleines Baby – der Verein „Skiteam Bellersheim e.V.“ – ist langsam groß geworden. Nur sieben Jahre nach der Vereinsgründung konnten wir das 400. Mitglied begrüßen. In diesen sieben Jahren ist einiges passiert, das Angebot des Vereins hat sich kontinuierlich weiterentwickelt. Die jüngsten Teilnehmer der ersten Jugendfreizeit 2014 sind mittlerweile selbst fast alle volljährig. Und haben sich teilweise auf unterschiedliche Art und Weise in den Verein eingebracht. Wir haben junge Übungsleiter (Skilehrer) und Jugendbetreuer (JULEICA bzw. DOSB-Jugendleiter) ausbilden lassen. Darüber sind wir wirklich froh und auch sehr stolz!

Jetzt wollen wir den nächsten logischen und konsequenten Schritt machen: der Jugend den Raum und mehr Verantwortung für die Entwicklung eigener Ideen für die Jugend geben. Geplant haben wir die Einrichtung eines Jugendteams – mit eigenem finanziellem Budget – und Mitspracherecht in den Entscheidungen des Vorstands durch eine zusätzliche Stelle eines Jugendvertreters im Vorstand.

Daher laden wir alle jugendlichen Mitglieder zu einer Jugendteam-Gründungsversammlung am Donnerstag, 23. Mai, ab 18:00 Uhr in den Landgasthof Angermühle nach Bellersheim ein. Geplant sind die Verabschiedung einer Jugendordnung, die Wahl des Jugendteams mit einem Jugendsprecher und die Sammlung von Ideen für zukünftige Projekte.

Mit Jugend im Sinne der Sportjugend Hessen sind übrigens alle Mitglieder bis 27 Jahre gemeint! Ausgeschlossen wird natürlich niemand bei dieser Versammlung. Gute Ideen sind immer willkommen.

Wir freuen uns auf eine hoffentlich große Teilnehmerzahl bei dieser zukunftsweisenden Veranstaltung.

Skilehrerausbildung im Stubaital 2019

Am Samstag den 9. März war es wieder soweit und der HSV veranstaltete einen der alljährlichen Schneelehrgänge zur Skilehrerausbildung. Natürlich waren auch wieder Teilnehmer vom Skiteam Bellersheim dabei. Drei C-Trainer- und ein B-Traineranwärter waren es dieses Jahr, die sich Samstagmorgen auf den Weg ins Stubaital machten. Nach der Ankunft gab es noch schnell Abendessen und dann ging es auch schon gleich los mit einem organisatorischen Vortrag und einem Referat zum Lehrplan und einigen Fachbegriffen, die sehr wichtig für die Ausbildungswoche waren. Am nächsten Tag standen alle um 8:18 Uhr mit voller Montur am Skibus um endlich mit dem praktischen Teil des Skifahrens zu beginnen. Für die C-Trainer ging es los mit der Erarbeitung der Grundbegriffe des Skifahrens in der Praxis und einem Training zur Körperposition. Nach der Mittagspause ging es weiter mit der Methodikvermittlung für die Lehrproben am Montag. Nach dem Abendessen gab es noch ein Referat zur Biomechanik. Am Montag stand Technikvermittlung bei mittleren bis längeren Radien auf dem Programm. Nach der Mittagspause wurden die kleinen Lehrproben abgehalten. Nachdem man sein Thema bekam, hatte man 20 min Zeit es auszuarbeiten und eine zehnminütige Lehrprobe vorzubereiten.

Lehrprobe Jörn Müller
Lehrprobe Urs Lintl

Nach dem Abendessen wurde dann die Theorieprüfung, welche jeweils 15 Minuten ging, abgehalten. Am Dienstag ging es für die C-Trainer weiter mit Techniktraining bei kurzen Radien. Nach dem Mittagessen dann die zweite Methodikeinheit zum Thema Pflugfahren und einer Prüfung gleich im Anschluss. Diese Prüfung war der erste Teil der Techniknote. Den Abend hatten die Teilnehmer dann frei. Mittwoch ging es los mit Methodikvermittlung zum Thema fahren in verschiedenen Geländeformen. Nach der Mittagspause gab es ein individuelles Training, bei dem die Ausbilder einen nach dem anderen fahren ließen und ihm ein Feedback gaben. Nachdem man sie Feedback erhalten hat konnte man mit dem Lift wieder hochfahren und sich erneut anstellen. Diese Unterrichtsform nennt sich „Umlaufbetrieb“. Am Abend ging das ganze Jahrgangsteam zum Eisstockschießen nach Fulpmes. Dies half, um bei all den Prüfungen auch mal wieder den Kopf frei zu bekommen. Am Donnerstag ging es dann darum, bei der freien Abfahrt zu zeigen, dass man das, was in den letzten Tagen gelernt wurde, auf sein skifahrerisches Können übertragen und umsetzen kann. Nachdem dies geschafft war, gab es nach dem Mittagessen noch eine Methodikeinheit für den fortgeschrittenen Skiunterricht und dann bekamen alle ihre Lehrprobe, die es jetzt galt bis zum nächsten Morgen ausgearbeitet zu haben, um einen zwanzigminütigen Skikurs abzuhalten. Diese Ausarbeitung dauerte bei den meisten bis tief in die Nacht an. Freitag ging es dann von Beginn an mit den Lehrproben los, die immer einer vor einer gemischten Gruppe von C- und B-Trainer-Anwärtern abhielt. Danach waren alle Prüfungen geschafft, was auch im Schirm erstmal ausgiebig gefeiert wurde.

Die B-Trainer-Ausbildung war bis auf den Freitag etwas anders aufgebaut. Die Skilehrer mussten in der Lage sein souverän in jedem Gelände zu performen, was mit vielen Einheiten abseits der Piste geübt wurde. Dies mussten sie am Dienstag in ihrer ersten Technikprüfung, zum Thema Freeride und Gelände unter Beweis stellen. Am gleichen Abend war auch die Theorieprüfung für den B-Trainer. Am Mittwoch ging es darum beim Riesentorlauf zu zeigen wie sie im Rennlauf performen. Am Donnerstag hatten sie, wie auch die C-Trainer, die freie Abfahrt. Anschließend folgte bei ihnen, vor Ausgabe der Lehrproben, noch eine Prüfung zum Demonstrationsfahren.

Freitagabend lag dann zum ersten Mal die Organisation in den Händen der Prüflinge. Es ging darum, einen schönen Abschlussabend zu organisieren. Natürlich wurde diese Aufgabe von den Bellersheimern übernommen. Es ist ja kein Geheimnis, dass das Skiteam Bellersheim eine ausgeprägte Feiergemeinde und auch schon den ein oder anderen erfolgreichen Abschlussabend veranstaltet hat. Und auch dieses Mal enttäuschte das Skiteam Bellersheim nicht. Von Topfschlagen bis als Frauen verkleidete Lehrgangsleiter war alles dabei. Nach dem Programm wurde der Abend noch an der Hausbar ausklingen gelassen.

Das Resultat der Woche war, dass Bellersheim mit Urs Lintl, Jörn Müller und Chris Weide wieder drei neue Skilehrer dazugewinnen konnte. Im nächsten Jahr gibt es die nächsten Schneelehrgänge des HSV und dann hoffentlich auch wieder mit Bellersheimer Besetzung.

[Urs Lintl]

Lehrteam
Abschlussabend

Allgemein

Biathlon Schnuppertraining

Bild: Michael Schulenberg

Noch vor Ende der Saison haben vier interessierte Kinder aus dem Ski Team Bellersheim einen Biathlon Schnupperkurs genutzt, der von den Landestrainern Susen Fischer und Michael Schulenberg geleitet wurde. Die Kinder haben viele neue Erfahrungen gesammelt aber natürlich viele Gute. Sie haben mit dem Lasergewehr Bekanntschaft gemacht und erstmal trocken mit dem Luftgewehr geübt. Dann ging es über zum Ski-Laufen mit den Langlaufskiern. Beim Mittagsessen trafen sie eine schon sehr erfolgreiche Biathletin. Sie hat ihnen die bisher gewonnenen Medaillen gezeigt. Die Kinder haben ganz schön gestaunt. Danach gab es eine Führung durch das Skiinternat und durch die Schule. Hier haben sie erklärt bekommen, dass dieses Biathlon Internat das günstigste Internat Deutschlands ist. In der Schule haben sie kräftig die Geräte ausgenutzt. Jetzt ging es wieder zur Strecke wo ordentlich Langlauf gemacht und mit dem Luftgewehr geschossen wurde. Die Kinder werden im Mai nochmal zu einer Schnupperwoche eingeladen bei der sie wahrscheinlich wieder mit großer Freude teilnehmen werden.

[Johann Kopf]

Bild: Michael Schulenberg


Allgemein

1250 Jahre Bellersheim


Natürlich beteiligte sich auch das Skiteam Bellersheim an der nächsten Aktion  zum Jubiläum von „1250 Jahre Bellersheim“. 

Bereits im letzten Jahr wurden die ersten Vorarbeiten für das Jubiläumsjahr getroffen. Es konnten Pfosten erworben werden, die dann zu gestalten waren.

Auch wir wurden kreativ.  In einer geselligen Runde, da weit über 80 Holzpfosten verkauft wurden, fing man an, seinem jeweiligen Pfosten die persönliche Note zu verleihen.

Für uns war klar, ein Skifahrer muss es sein.  Dass dieser natürlich in den Vereinsfarben und mit echten Ski bestückt werden muss, war für alle klar.

Am 09. März hat unser Pfosten nun seinen Platz am Bürgerhaus in Bellersheim gefunden. Weit über 80 Holzpfosten sind in ganz Bellersheim aufgestellt worden, schmücken das Dorf und wecken die Neugier. Man kann schon auf weitere Aktionen des Jubiläumsjahres gespannt sein.

[Diana Groß]



Allgemein

Kurztrip in den Schnee

Drei Mitglieder vom Skiteam Bellersheim machen gerade eine Ausbildung zum Jugendleiter beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Dazu gehört für jeden die Durchführung eines vorgegebenen Projekts und das neu gegründete Jugendteam kam somit zum Einsatz.

Die aktuell guten Wetterbedingungen sollten ausgenutzt werden und so wurde vom Jugendteam am Mittwoch, 06.02. eine spontane Vereinsfahrt nach Kleingladenbach organisiert. Dort bietet der Skiclub Kleingladenbach bei entsprechender Schnee- und Wetterlage eine für Anfänger und Fortgeschrittene anspruchsvolle Piste mit Flutlichtbeleuchtung.

Obwohl die Ausschreibung nur eine Woche vorher versendet wurde, haben sich 38 Mitglieder angemeldet. Die Planungen liefen natürlich schon etwas länger.

Die Teilnehmer konnten zwischen Übungen zum Verbessern des persönlichen Fahrkönnens unter Anleitung der sechs mitgereisten vereinseigenen Übungsleiter, dem freien Fahren und der Teilnahme am Renntraining der Ü30 Masters des Skibezirk 5 vom Hessischen Skiverband unter Anleitung von Markus Lohmann und Jochen Reinders wählen. Diese hatten einen anspruchsvollen und abwechslungsreichen Stangenkurs gesetzt – mit freundlicher Genehmigung des 1. Vorsitzenden Udo Achenbach vom Skiclub Kleingladenbach.

Nach drei schönen und spaßigen Stunden schloss sich auch schon zügig die Heimfahrt an – schließlich war gerade für die jungen Teilnehmer am Donnerstag schon wieder Schule. Um kurz nach 22:30 Uhr waren alle wieder verletzungsfrei und wohl behalten am Abfahrtsort.

Trotz des kurzen Aufenthalts konnten Kontakte zu den Verantwortlichen des dortigen Skiclubs geknüpft werden, sodass diese Fahrt hoffentlich kein einmaliges Erlebnis bleibt. Der erstmalige Ausflug nach Kleingladenbach hat sich auf jeden Fall gelohnt.

[Anne, Lili]